Liebe Freunde der bühne47

Die bühne47 passt ihren Spielplan an Corona an.

Leider keine physischen Aufführungen in diesem Jahr
.


Die Corona-Pandemie mit ihren zahlreichen Einschränkungen stellt
auch 
uns die bühne47 – Ketteler Spielschar Rheinhausen e.V. vor
neue 
Herausforderungen. Deshalb hat sich der Vorstand
dazu entschieden, in diesem 
Jahr keine Aufführungen zu
veranstalten. Damit fallen sowohl die geplante

Sommerproduktion „Lift zum Loft“ als auch das geplante
Wintermärchen
 „Aschenputtel“ in der Rheinhausenhalle
erst einmal aus.
 
„Die geltenden Beschränkungen würden
dem Märchen nicht gerecht werden“, 
sagt
Vereinspräsident Aljoscha Liebert. „Dennoch haben wir
eine Lösung, dieses
Jahr trotzdem Märchen in
Kinderherzen zu tragen.“ Zur Zeit erarbeitet die
 Spielschar
ein Konzept, mit dem sie Kindergärten Märchenlesungen
mit maximal
2-3 Protagonisten anbieten kann. Das ganze soll
für die Einrichtungen kostenlos sein.
„Ich weiß, dass es bei
weitem nicht das gleiche ist, aber eine Möglichkeit unsere

Kunst zu präsentieren“, so Liebert in einer E-Mail an seine
Vereinsfreunde.
 Auch die Sommerkomödie „Lift zum Loft“

kann nicht in verschiedenen Locations in
Duisburg und Moers
aufgeführt werden. Trotzdem gehen die Proben des

Ensembles
unter Corona-Bedingungen weiter (siehe Foto),
denn es soll im Herbst ein Video mit
einer szenischen

Lesung des Stücks geben, das auf der Internetseite des Vereins
zu
sehen sein wird.
 
Ansonsten sind die Mitglieder der
Ketteler Spielschar aber auch während Corona
nicht untätig.
Im Kultur- und Freizeitzentrum Rheinhausen wurde ein neuer,

größerer Probenraum bezogen, der zur Zeit aufwändig

renoviert wird, um der bühne47 künftig
ein schönes Zuhause zu
geben.
 
Und auch der soziale Aspekt der Vereinsarbeit
soll in diesem Jahr nicht zu kurz
kommen.
10.000 Euro werden in diesem Jahr an soziale Einrichtungen in
Duisburg
 gespendet, die sich für Kinder in Not einsetzen.
Der Vereinsvorstand berät in seiner
 nächsten
Sitzung über die Empfänger der Spende.
 


Die bühne47 hofft, dass Sie uns auch trotz des
diesjährigen Ausfalls
 die Treue halten und
es im nächsten Jahr wieder heißt: „Vorhang auf“.